Selbstversuch im virtuellen Rammelraum

Porno geht jetzt auch in VR. Die größte Online-Plattform für Erwachsenenunterhaltung Pornhub hat eine eigene Abteilung für die 3D-Sparte eingerichtet. Aber ist das wirklich so geil, wenn man quasi selbst zum Pornodarsteller wird?

virtueller Porno
virtueller Porno

Ein bisschen zwickt sie schon auf der Nase, diese Cardboard-Brille, die dem User momentan mit Abstand den günstigsten Zugang zu virtuellen Welten verschaffen kann.  Mit um die 15 Euro ist man schon dabei. Ist natürlich auch nur ein Pappgehäuse, das ein Smartphone zu einem Virtual-Reality-Display umwandelt. Aber der durchschnittliche Pornofreund hat im Normalfall ja auch keine teure Occulus Rift oder HTC Vive neben seiner Kleenex-Box stehen.

Jetzt noch Kopfhörer in die Ohren, damit ich mich mit allen meinen Sinnen endlich voll immersiv in eine 360-Grad-3-D-Pornowelt begeben kann. Der Film, der auf meine Retina geklatscht wird, kommt von einer der größten Online-Plattformen für Erwachsenenunterhaltung: Pornhub. Seit März gibt es dort auch einen eigenen Kanal ausschließlich für VR-Pornos. Wenige Minuten nach dem Launch schmierte der Server natürlich seinerzeit ab. Hoffen wir mal, dass die dreidimensionale Pornosause mittlerweile ohne Zicken funktioniert.

Die Story ist schon mal nichts neues

Lediglich zwei Beine, nichts Pornografisches | Bild: BR

Los geht’s: irgendeine Frau spricht aus dem Off zu mir, lädt mich zu sich in ihre von außen einigermaßen beeindruckende Villa ein. Aber wo ist sie? Ich muss mich kurz orientieren, schaue nach links, schaue nach rechts und sehe sie schließlich vor mir. Typisches Pornooutfit: kurzer Rock, enges Top, infantile Schulmädchenzöpfe, knallrote Pumps.

Sie lächelt, redet weiter – ich soll irgendetwas in ihrer Bude reparieren. Was genau, das ging in meiner kurzen Orientierungslosikgeit unter. Ist aber auch egal – diese Storyidee kennen wir natürlich alle auch aus ähnlichen Werken und ich glaube, ich werde den Plot schon irgendwie kapieren. Also folge ich der mit zusammengepressten Pobacken vor mir durch die Villa schreitenden, jungen Dame einfach mal. Beziehungsweise folgt ihr die Kamera. Und die imitiert selbstverständlich streng und puristisch den gierig-erigierten, männlichen Blick: P.O.V – Point Of View. Den männlichen Darsteller – also mich – kann ich natürlich nicht sehen.

Schon öffnet sie MEINE Hose

Pornhub | Bild: BaDoink.com

Ein bisschen Gebrabbel zwischen Mann und Frau. Ich nutze die Zeit um mich umzuschauen: große Butze, ziemlich scheiße eingerichtet, mit neonfarbenen Couchen und schlechter, semi-moderner Behauptungskunst. Vermutlich das Anwesen des Produzenten, das er öfter mal für derartige Rammeleien zur Verfügung stellt. Im Hintergrund flackert ein Kaminfeuer – nein, eine Kaminfeuer-DVD. Oder eine Blu-Ray. Wenn ich es mir recht überlege, sollte es schon eine Blu-Ray sein. Die hatte ja einst die DVD abgelöst. Und die DVD zuvor die VHS. Virtual Reality wiederum soll jetzt alles zusammen ablösen. Deswegen bin ich ja auch überhaupt gerade hier und mache mir Gedanken über den Ursprung des digitalen Kaminfeuers.

„Would you like me to suck your cock?“, höre ich die Darstellerin fragen, während ich also gerade noch über Kaminfeuer-DVDs (sorry, Blu-Rays) nachdenke. Antworten kann ich darauf natürlich nicht – und das Fehlen von Interaktion ist in so einer P.O.V-Situation dann schon ein bisschen verwirrend.  Selbst wenn ich jetzt „nö, lass mal gut sein“ sagen würde, würde sie ja trotzdem nicht damit aufhören, an meiner Hose herumzufummeln. Stichwort: MEINE Hose. Ich schaue an mir herab und sehe die Beine des Darstellers und natürlich kurz darauf auch dessen ordentlich durchbluteten Penis. Irritierend. Noch irritierender: plötzlich fängt der gute Mann unangenehm laut zu stöhnen an. Er – nicht ich. Wie ein brünftiger, polygamer Wasserbüffel stößt er gnadenlos unrhythmische Gutturallaute aus: „Mmmhaa…a…a…o…o…mmmmhhh…“ Nein, so möchte ich aber nicht klingen. Das nervt, verstört und ist so gar nicht immersiv.

Was sollen die Männerhände im Bild?

Pornhub VR-Porn Still | Bild: BaDoink.com

Es wird aber noch bizarrer: Schließlich ist das Vorspiel vorbei und das unumgehbare Centerpiece jedes pornösen Vergnügens geht unvermeidbar los: bretthartes Vögeln in allen Lagen. Wahlweise wippen jetzt die Silikonbrüste der Darstellerin direkt vor meinen Augen herum oder ich gucke unangenehm berührt auf ihren rotierenden Hintern herab. Immer wieder fingern die gierigen Griffel des Darstellers in den Bildausschnitt. Nee, nee – so geht das doch nicht. So sehr ich versuche nicht zu lachen und mich mal darauf einzulassen, es fühlt sich einfach zu keinem Zeitpunkt so an, als wäre das mein Körper. Und dann endet der Film. Wie genau muss ich ja niemandem sagen, der schon mal dem dritten und letzten Akt eines Pornos beigewohnt hat. So ist es natürlich auch hier. Nur halt P.O.V.

Das ist es dann auch schon. Brille wieder abziehen, Kopfhörer aus den Ohren nehmen. Nach einer guten Viertelstunde ist der Ausflug in die virtuelle Pornowelt wieder vorbei. Ganz überzeugend war es nicht. Weder die Immersion, noch die technische Umsetzung mit massenhaft Bildkompressionsfehlern läuft so richtig rund. Noch ist der User recht orientierungslos im virtuellen Rammelraum unterwegs und wird von einem virtuellen Fremdkörper an- und zugestöhnt.

Die Pornoindustrie setzt auf Brille

Die Pornoindustrie positioniert sich bei der Durchsetzung technologischer Entwicklungen traditionell schon immer als treibende Kraft – das war bei der Einführung der VHS-Kassette so und natürlich auch beim Internet. Und das ist mit Virtual Reality jetzt auch wieder der Fall. Momentan bleibt die 2D-Variante für Pornoenthusiasten allerdings noch die befriedigendere Alternative. Jedenfalls im preisgünstigen Segment. Doch es stehen bereits genügend Premiumanbieter mit teuren Varianten in den Startlöchern: Und die sind nach wie vor fest und steif davon überzeugt, dass die Zukunft des Pornos Brille trägt.

Krypto-Porno als Milliarden-Business: redBUX macht’s auf der Blockchain

Krypto-Laufhaus vrXcity

Das Berliner Startup me.mento3D entwickelt das Bordell der Zukunft. Bisher konnten Nutzer favorisierte Erotik-Stars nur in Videos oder via LiveCam sehen, nun kann man tatsächlich in Interaktion mit seinem Star treten und zwar in dem Krypto-Laufhaus vrXcity. Virtuelle Realität macht – und ja sprechen wir es aus – Sex greifbarer, dreidimensional (3D) und zu einem neuen sensationellen Erlebnis. Und ja, es soll Spass machen. Tut es, kann ich nur sagen! Das besondere ist, dass die schlüpfrigen Leistungen mit Kryptowährungen bezahlt werden können, konkret mit dem redBUX-Token. Was früher auf Kontoauszügen für peinliche Fragen sorgte, läuft nun einfach, sicher und dank Blockchain-Technologie auch anonym und ohne Aufsehen zu erregen.

Krypto-Laufhaus vrXcity.
Krypto-Laufhaus vrXcity.

Der Blockchain-Porno-Spezialist me.mento3D startet ein ICO (Initial Coin Offering = Auflegen einer eigenen Kryptowährung) und bietet mit redBUX Token an, mit denen man sogenannte adult services erhält, ICO: https://ico.redbux.io Dabei wagt sich der Shooting-Star me.mento3D auf durchaus neues Terrain. Während in den USA bereits Crypto-Porn, Spankchain und andere einschlägige ICOs auf den Markt drängen, war in Europa bislang noch noch nichts von schlüpfrigen Krypto-Services zu sehen. redBUX wird nun dem Markt ordentlich anheizen. Die Porno-Industrie ist ein Milliardengeschäft. Der Krypto-Token redBUX hat starkes Interesse bei potenziellen strategischen Partnern mit mehr als 100(!) Millionen Kunden geweckt, die als zusätzliche Annahmestellen für die Kryptowährung von me.mento3D sowie als Content-Lieferanten für die vrXcity fungieren wollen. Mit Wicked Pictures konnte me.mento3D bereits eine der marktbeherrschenden US-amerikanischen Porno-Produktionsgesellschaften als strategischen Partner gewinnen. Insgesamt sind mehr als tausend Models und WebCam-Girls bei Wicked Pictures unter Vertrag.

Quelle: http://www.boersennews.de/nachrichten/thema/krypto-porno-als-milliarden-business–redbux-machts-auf-der-blockchain/1398510

Titcoin Is a Brand New Cryptocurrency for Porn Purchases - VICE
Titcoin Is a Brand New Cryptocurrency for Porn Purchases – VICE

Starke Partner sind für den Erfolg des redBUX-Token von entscheidender Bedeutung, denn nur mit ihnen könnte redBUX der dominierende Token der Erotik-Branche werden. me.mento3D führt nun das Feld an und wird als First Mover weiteren hochwertigen Content akquirieren und die erste interaktive VR-Erotikplattform der Welt etablieren, in der redBUX-Token das Zahlungsmittel sind.  Was meint CryptoRobby: Blockchain-Technologie mit Virtual Reality zu verbinden ist sexy. me.mento3D schafft dank HoloLens-Brille das Bordell der Zukunft, das nicht nur zum anschauen ist, Anfassen auch erlaubt. Dass dies mal kommen wird, war für das älteste Gewerbe nur eine Frage der Zeit. Die Zahlung mit redBUX-Token läuft virtuell, VR-Sex wird real. Genial!

Krypto-Porno als Milliarden-Business: redBUX macht´s auf der Blockchain | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10303527-krypto-porno-milliarden-business-redbux-macht-s-blockchain

Erotik-Plattform PornHub

PornHub-Community haben über vier Millionen Videos

Pornhub-virtual-reality-porn-3d
Pornhub-virtual-reality-porn-3d

Starker strategischer Partner setzt auf den Erfolg des Virtual Reality-Coin redBUX

Anfang Januar 2018 präsentierte die Erotik-Plattform PornHub Zahlen für das abgelaufene Jahr. Im Durchschnitt verzeichnete das Portal sage und schreibe 81 Mio. Besucher pro Tag (28,5 Mrd. Besucher im Jahr 2017). Die Suchanfragen beliefen sich auf 24,7 Milliarden – das sind 50.000 Suchvorgänge pro Minute bzw. 800 pro Sekunde.

Mitglieder der weltweiten PornHub-Community haben über vier Millionen Videos mit einer Gesamtlaufzeit von insgesamt 595.492 Stunden hochgeladen. Wenn Sie diese Clips am Stück anschauen würden, würden Sie 68 Jahre lang nicht vom Bildschirm wegkommen (Quelle: www.forbes.com/sites/curtissilver/2018/01/09/pornhub-2017-year-in-review-insights-report-reveals-statistical-proof-we-love-porn/#60c5a1ed24f5).

Bis dato kann man Pornos recht problemlos und anonym im Internet konsumieren. In Großbritannien ticken die Uhren bald anders. Im April 2018 tritt der sogenannte „Digital Economy Act 2018“ in Kraft, der Kinder und Jugendliche davon abhalten soll, Pornos anzuschauen.

Im Grunde genommen bedeutet die Gesetzesänderung, dass man ein Nutzerkonto anlegen muss, bevor man Pornos auf Seiten wie Pornhub, Redtube, YouPorn und Brazzers ansehen kann. Zu diesem Zweck müssen Nutzer ihre Reisepassdaten oder eine Handynummer sowie ihre Adresse angeben (Quelle: www.dailymail.co.uk/news/article-5336627/Pornhub-ask-porn-users-names-addresses.html).

Für viele volljährige Briten, die auf ihre Anonymität wert legen, dürfte die weltweit erste interaktive VR-Erotikplattform der Berliner Hightech-Schmiede me.mento 3D (www.me-mento.gmbh) daher eine interessante Alternative darstellen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=kN0vD6FauRo

Ende Januar 2018 fand die größte US-Erotikmesse AVN Adult Entertainment Expo in Las Vegas statt. Interessanterweise ging es nicht nur um nackte Tatsachen. Die Fachbesucher diskutierten in den ersten Tagen angeregt darüber, wie die innovative Blockchain-Technologie der Pornobranche nützlich sein kann.

Während der Sex-Coin oder der Tit-Coin ein Schattendasein führen, gelang der Blockchain-Plattform Spankchain im letzten Quartal dank der sexy Unterstützung von Porno-Darstellerin Kayden Kross ein erfolgreicher ICO. Dabei sammelte das Unternehmen 7,2 Mio. USD ein. ICO-Zeichner konnten ihren Einsatz innerhalb von zwei Monaten verzehnfachen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=DIYdRX4syK0

me.mento 3D geht mit dem redBUX-Coin den entscheidenden Schritt weiter, denn hier steht auch ein bahnbrechendes Produkt dahinter. Mit Wicked Pictures (www.wickedpictures.com) konnte me.mento bereits eine der marktbeherrschenden US-amerikanischen Pornoproduktionsgesellschaften als ersten strategischen Partner für die vrXcity gewinnen. Insgesamt stehen mehr als 1.100 Models und WebCam-Girls bei Wicked Pictures unter Vertrag. Weitere schlagkräftige Partner mit insgesamt mehr als 100(!) Millionen Kunden haben bereits starkes Interesse signalisiert.

Auf der AVN präsentierte me.mento 3D Fachbesuchern und Pornofans erstmal die vrXcity und das Feedback war überwältigend positiv. Aber sehen Sie selbst:


Quelle: www.youtube.com/watch?v=JLfhrtiFne4
&list=PLJzK9Wr5zZoPSHYcjPareBp-Y2uOiZxcT 

Die vrXcity bietet Pornoproduktionsfirmen, WebCam-Girls und Erotikstars lukrative Möglichkeiten, langfristige und wiederkehrende Einnahmen bei einem überschaubaren Aufwand zu erzielen. Erotikstars müssen sich zu Beginn nur einmalig scannen lassen.

Die Vorteile für die Erotikstars liegen auf der Hand: ihre digitalen Avatare können rund um die Uhr Umsatz erwirtschaften. Die Nutzer bezahlen für die jeweilige Dienstleistung, während im Hintergrund dank Smart Contracts die sekundengenaue Aufteilung des Umsatzes zwischen me.mento und den Stars erfolgt. Einem starken Wachstum des Angebotes in der vrXcity steht damit nichts im Wege. Je größer das Angebot, desto höher die Anzahl der Nutzer, was widerum Umsatz und Ertrag steigern sollte.

vrXcity-Nutzer können zukünftig mit komplett animierten, mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten und sich natürlich bewegenden Avataren ihrer Erotikstars interagieren. Sie können mit ihnen reden, sie anfassen und mit ihnen alles tun, wonach ihnen der Sinn steht. Natürlich alles im gesetzlich erlaubten Rahmen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=p2bF9Fsm3DM

Bisher konnte ein Nutzer seinen favorisierten Erotikstar nur in Videos oder via LiveCam sehen, nun kann er tatsächlich mit seinem Star interagieren. Der Eintritt in die vrXcity ist kostenfrei. Für speziellen Content muss der Nutzer dann aber mit redBUX-Token bezahlen – einfach, sicher und anonym dank Blockchain-Technologie. redBUX ist also ein klassischer Utility-Token, der für digitale Dienste (u.a. VR Experience, in-game items) einlösbar ist.

Im Endeffekt wird es für Nutzer der vrXcity auch preiswerter sein, mit redBUX-Token anstatt mit Fiat-Währungen zu bezahlen. Darüber hinaus dürfte es in Zukunft ein Kundenbindungsprogramm geben, um treue Kunden zu belohnen und die Nutzung des redBUX-Token zu fördern.

FAZIT: Virtual Reality ist ein Megatrend. Die Erotikindustrie macht Milliardenumsätze und hat nun mit me.mento 3D einen innovativen Technologiepartner, um die nächste Evolutionsstufe zu erreichen.

Unserer Meinung nach hat der redBUX-ICO das Potenzial, eine Riesenerfolgsstory zu werden. Sie haben jetzt die einmalige Chance sich im Vorfeld dieses ICOs in die sogenannte Whitelist einzutragen, so dass Sie diese Token zuerst zeichnen dürfen. Die Whitelist ist nur auf 50.000 Personen begrenzt. Ihnen bleibt also nicht mehr viel Zeit.

Die Entwicklung des Spankchain-Coins gibt Ihnen einen kleinen Vorgeschmack darauf, was beim redBUX-Coin möglich sein könnte. Dank eines voraussichtlich stark steigenden Bekanntheitsgrades sehen wir für den redBUX-Token ein sehr attraktives Wertsteigerungspotenzial und bestätigen hiermit unsere uneingeschränkte Zeichnungsempfehlung. Darüber hinaus erhalten Sie während des Vorverkaufs noch einen attraktiven Bonus in Höhe von anfangs 35 Prozent.

Der Vorverkauf des redBUX-Token läuft vom 22. März 2018 bis zum 15. April 2018. Unter dem folgenden Link können Sie sich jetzt schon auf die Liste der privilegierten Investoren setzen lassen, die redBUX-Token zeichnen dürfen: www.ico-deals.com/t/1/9/

Quelle: http://www.shareribs.com/technology/it-und-kommunikation/analyse/article/starker_strategischer_partner_setzt_auf_den_erfolg_des_virtual_reality_coin_redbux_id107988.html

Virtual Reality-Porno

Selbstversuch im virtuellen Rammelraum

Porno geht jetzt auch in VR. Die größte Online-Plattform für Erwachsenenunterhaltung Pornhub hat eine eigene Abteilung für die 3D-Sparte eingerichtet. Aber ist das wirklich so geil, wenn man quasi selbst zum Pornodarsteller wird?

Porno geht jetzt auch in VR. Die größte Online-Plattform für Erwachsenenunterhaltung Pornhub
Porno geht jetzt auch in VR. Die größte Online-Plattform für Erwachsenenunterhaltung Pornhub

Ein bisschen zwickt sie schon auf der Nase, diese Cardboard-Brille, die dem User momentan mit Abstand den günstigsten Zugang zu virtuellen Welten verschaffen kann.  Mit um die 15 Euro ist man schon dabei. Ist natürlich auch nur ein Pappgehäuse, das ein Smartphone zu einem Virtual-Reality-Display umwandelt. Aber der durchschnittliche Pornofreund hat im Normalfall ja auch keine teure Occulus Rift oder HTC Vive neben seiner Kleenex-Box stehen.

Jetzt noch Kopfhörer in die Ohren, damit ich mich mit allen meinen Sinnen endlich voll immersiv in eine 360-Grad-3-D-Pornowelt begeben kann. Der Film, der auf meine Retina geklatscht wird, kommt von einer der größten Online-Plattformen für Erwachsenenunterhaltung: Pornhub. Seit März gibt es dort auch einen eigenen Kanal ausschließlich für VR-Pornos. Wenige Minuten nach dem Launch schmierte der Server natürlich seinerzeit ab. Hoffen wir mal, dass die dreidimensionale Pornosause mittlerweile ohne Zicken funktioniert.

Die Story ist schon mal nichts neues

irgendeine Frau spricht aus dem Off zu mir
irgendeine Frau spricht aus dem Off zu mir

Los geht’s: irgendeine Frau spricht aus dem Off zu mir, lädt mich zu sich in ihre von außen einigermaßen beeindruckende Villa ein. Aber wo ist sie? Ich muss mich kurz orientieren, schaue nach links, schaue nach rechts und sehe sie schließlich vor mir. Typisches Pornooutfit: kurzer Rock, enges Top, infantile Schulmädchenzöpfe, knallrote Pumps.

Sie lächelt, redet weiter – ich soll irgendetwas in ihrer Bude reparieren. Was genau, das ging in meiner kurzen Orientierungslosikgeit unter. Ist aber auch egal – diese Storyidee kennen wir natürlich alle auch aus ähnlichen Werken und ich glaube, ich werde den Plot schon irgendwie kapieren. Also folge ich der mit zusammengepressten Pobacken vor mir durch die Villa schreitenden, jungen Dame einfach mal. Beziehungsweise folgt ihr die Kamera. Und die imitiert selbstverständlich streng und puristisch den gierig-erigierten, männlichen Blick: P.O.V – Point Of View. Den männlichen Darsteller – also mich – kann ich natürlich nicht sehen.

BaDoink VR Pornhub
BaDoink VR Pornhub

Ein bisschen Gebrabbel zwischen Mann und Frau. Ich nutze die Zeit um mich umzuschauen: große Butze, ziemlich scheiße eingerichtet, mit neonfarbenen Couchen und schlechter, semi-moderner Behauptungskunst. Vermutlich das Anwesen des Produzenten, das er öfter mal für derartige Rammeleien zur Verfügung stellt. Im Hintergrund flackert ein Kaminfeuer – nein, eine Kaminfeuer-DVD. Oder eine Blu-Ray. Wenn ich es mir recht überlege, sollte es schon eine Blu-Ray sein. Die hatte ja einst die DVD abgelöst. Und die DVD zuvor die VHS. Virtual Reality wiederum soll jetzt alles zusammen ablösen. Deswegen bin ich ja auch überhaupt gerade hier und mache mir Gedanken über den Ursprung des digitalen Kaminfeuers.

„Would you like me to suck your cock?“, höre ich die Darstellerin fragen, während ich also gerade noch über Kaminfeuer-DVDs (sorry, Blu-Rays) nachdenke. Antworten kann ich darauf natürlich nicht – und das Fehlen von Interaktion ist in so einer P.O.V-Situation dann schon ein bisschen verwirrend.  Selbst wenn ich jetzt „nö, lass mal gut sein“ sagen würde, würde sie ja trotzdem nicht damit aufhören, an meiner Hose herumzufummeln. Stichwort: MEINE Hose. Ich schaue an mir herab und sehe die Beine des Darstellers und natürlich kurz darauf auch dessen ordentlich durchbluteten Penis. Irritierend. Noch irritierender: plötzlich fängt der gute Mann unangenehm laut zu stöhnen an. Er – nicht ich. Wie ein brünftiger, polygamer Wasserbüffel stößt er gnadenlos unrhythmische Gutturallaute aus: „Mmmhaa…a…a…o…o…mmmmhhh…“ Nein, so möchte ich aber nicht klingen. Das nervt, verstört und ist so gar nicht immersiv.

Was sollen die Männerhände im Bild?

Vorspiel
Vorspiel

Es wird aber noch bizarrer: Schließlich ist das Vorspiel vorbei und das unumgehbare Centerpiece jedes pornösen Vergnügens geht unvermeidbar los: bretthartes Vögeln in allen Lagen. Wahlweise wippen jetzt die Silikonbrüste der Darstellerin direkt vor meinen Augen herum oder ich gucke unangenehm berührt auf ihren rotierenden Hintern herab. Immer wieder fingern die gierigen Griffel des Darstellers in den Bildausschnitt. Nee, nee – so geht das doch nicht. So sehr ich versuche nicht zu lachen und mich mal darauf einzulassen, es fühlt sich einfach zu keinem Zeitpunkt so an, als wäre das mein Körper. Und dann endet der Film. Wie genau muss ich ja niemandem sagen, der schon mal dem dritten und letzten Akt eines Pornos beigewohnt hat. So ist es natürlich auch hier. Nur halt P.O.V.

Das ist es dann auch schon. Brille wieder abziehen, Kopfhörer aus den Ohren nehmen. Nach einer guten Viertelstunde ist der Ausflug in die virtuelle Pornowelt wieder vorbei. Ganz überzeugend war es nicht. Weder die Immersion, noch die technische Umsetzung mit massenhaft Bildkompressionsfehlern läuft so richtig rund. Noch ist der User recht orientierungslos im virtuellen Rammelraum unterwegs und wird von einem virtuellen Fremdkörper an- und zugestöhnt.

Die Pornoindustrie setzt auf Brille

Die Pornoindustrie positioniert sich bei der Durchsetzung technologischer Entwicklungen traditionell schon immer als treibende Kraft – das war bei der Einführung der VHS-Kassette so und natürlich auch beim Internet. Und das ist mit Virtual Reality jetzt auch wieder der Fall. Momentan bleibt die 2D-Variante für Pornoenthusiasten allerdings noch die befriedigendere Alternative. Jedenfalls im preisgünstigen Segment. Doch es stehen bereits genügend Premiumanbieter mit teuren Varianten in den Startlöchern: Und die sind nach wie vor fest und steif davon überzeugt, dass die Zukunft des Pornos Brille trägt.

Mehr zu Virtual Reality