Virtual-Reality-Erotik

Ein Blick hinter die Kulissen der 360-Grad-Pornos

Die Pornobranche entdeckt die Virtual Reality Videos für sich: 360 Grad Erlebnisse sollen dem Betrachter den Eindruck geben, er sei mittendrin und live dabei. Doch die Produktion dieser „echten“ Pornos ist extrem aufwendig.

Kameras, Monitore, jede Menge Lichter und Personal. Was aussieht, wie die Dreharbeiten für einen Spielfilm, ist das Set eines der ersten Virtual Reality Pornos. Die Firma BadoinkVR lässt die Zuschauer auf Youtube hinter die Kulissen schauen. Der Aufwand, der dabei für das 360 Grad Erlebnis betrieben wird, ist durchaus beeindruckend – und auch etwas komisch. So muss der männliche Darsteller seinen Kopf verrenken, um Platz für die beiden Kameras zu schaffen. Denn schließlich soll der Zuschauer durch Virtual Reality die Perspektive des Darstellers erleben können.

Dass das Unternehmen für Erwachsenenunterhaltung so viel Geld in Produktion von Virtual Reality-Inhalten setzt, kommt nicht von ungefähr. So wird in einem aktuellen Werbevideo diese neue Technologie als Revolution des Pornokonsums erklärt. Damit ist die Firma nicht alleine. Die ganze Pornobranche hofft mittels der 360 Grad Filmen einen neuen Boom auszulösen.

Insgeheim tuen dies wohl auch die Hersteller der Virtual Reality Brillen. Zwar redet man im prüden Silicon Valley ungern darüber, doch 360 Grad Pornos gelten als eine der potenziellen Hauptmotoren für die Verbreitung der Technologie. Es wäre nicht das erste Mal: Pornos verhalfen bereits VHS, DVD und dem Internet sich auf dem Massenmarkt durchzusetzen.

Quelle: https://www.stern.de/digital/technik/ein-blick-hinter-die-kulissen-der-360-grad-pornos-6658610.html