Sex and the city – Serien-Hit kommt bald als Erotikfilm

Sex And The City“-Version des Anbieters „Reality Lovers“.
Sex And The City“-Version des Anbieters „Reality Lovers“.

Virtual Reality Pornos – kurz: VR-Porn – sind ein grosser Trend und wachsender Markt. Alles was zum virtuellen Sex benötigt wird, ist eine VR-Brille, eine App und der Film. Am 16. Mai erscheint eine schlüpfrige „Sex And The City“-Version des Anbieters „Reality Lovers“.

Einen dritten Teil von „Sex and the City“ auf der Kinoleinwand wird es wohl nicht geben. Die Unstimmigkeiten zwischen Sarah Jessica Parker, 53, und Kim Cattrall, 61, sind mindestens ein Grund. Doch am 16. Mai 2018 gibt es bald eine schlüpfrige Abwandlung der Serie – und zwar für Sex- und Virtual-Reality-Begeisterte.

„Sex and the City“ als VR-Sexfilm

„Erste Klasse Virtual Reality Porno mit den heissesten Talenten für Ihr erotisches Vergnügen“ – so lautet der Slogan des VR-Porn-Anbieters „Reality Lovers“. Dieser bringt jetzt, wie die US-Website TMZ berichtet, eine Sex-Version der Hit-Serie über Carrie, Charlotte, Miranda und Samantha auf den boomenden VR-Markt. So soll „Sex In The City“ die erste richtige Serie sein, die die Firma in diesem Segment anbietet. Mithilfe einer VR-Brille können die Zuschauer dann virtuellen Sex mit den Darstellerinnen haben. Nimm an den Sex-Abenteuern der berühmtesten BFFs teil! Die Zuschauer sollen nicht mehr bloss zuschauen, sondern die Schlafzimmer-Fantasien von Carrie, Samantha, Miranda und Charlotte erleben.

Diese Sex-Darstellerin spielen Carrie, Miranda, Samantha und Charlotte

Dabei handelt es sich nicht um Sarah Jessica Parker (Carrie Bradshaw), Kristen Davies (Charlotte Yorke), Kim Catrall (Samantha Jones) und Cynthia Nixon (Miranda Hobbes), sondern um professionelle Sex-Darstellerinnen. Auf Instagram stellt der Hersteller die Protagonistinnen der virtuellen Serie vor: Carrie („Cherry Kiss“), Charlotte („Tina Kay“), Samantha („Nikky Dream“) und Miranda („Elena Vega“).

Der Titel „Sex IN The City“ ist ebenfalls nicht zufällig gewählt, denn nicht nur die Charaktere sollen möglichst nah am Original sein. Die Handlung der VR-Serie orientiert sich an den Originalfolgen der HBO Produktion und deren Inhalt. Die Interpretation der Charaktere dürfte sicherlich etwas „offener“ ausfallen. Ob die Darstellerinnen der echten Serie Freude an diesem Projekt haben, ist zu bezweifeln.

Einen kurzen Einblick gab es mal auf Youtube. Das Video wurde aber wieder entfernt.

Quelle: Gala / Bild / Youtube

Porno-Industrie bekommt keinen Stich bei VR-Herstellern

Industrie bekommt keinen Stich bei VR-Herstellern

Porno-Industrie bekommt keinen Stich bei VR-Herstellern
Porno-Industrie bekommt keinen Stich bei VR-Herstellern

Die Los Angeles Times widmet sich dem beliebten Thema der verfilmten Matratzen-Gymnastik in der virtuellen Realität. Die Industrie der Erwachsenen-Unterhaltung stehen goldene Zeiten bevor und die Möglichkeit, wie einst wieder Geld mit dem auszüglichen Material zu verdienen. Das Problem: Die großen Hardware-Hersteller haben wenig für Sex und Porno übrig und verweigern den Zugang.

Porno-Industrie verursacht Stirnrunzeln

Der Analyst Gene Munster wagt eine Prognose: 93 Millionen US-Dollar soll die Branche mit meist horizontal ausgelegten 180-Grad-VR-Filmchen eingesackt haben, bis 2025 könnten daraus 1,4 Milliarden Dollar werden. Das wäre ein enormes Wachstum im harten Markt. Die Hälfte des VR-Contents soll sich bereits jetzt um Sex und Porno drehen, so die Schätzungen von Industrie-Experten. Aber die Hersteller wollen offiziell nichts von dem Potential des Marktes wissen, klagen die Produzenten.

Zwar lassen sich mit den Headsets schlüpfrige Inhalte betrachten, doch nur über Umwege: Bei der PSVR muss man Filme auf einen USB-Stick ziehen, ähnlich sieht das Prozedere bei der Samsung Gear VR aus. Ian Paul von Naughty America sieht sogar eine Diskriminierung in der Entscheidung der VR-Hersteller, keine Sex-Filme in die Stores zu lassen. Schließlich könnten Apple, Oculus & Co. leicht eine Altersverifizierung in ihren Stores einführen. Aber sie tun es nicht, sagt Paul. Man habe sogar vorgeschlagen, selbst ein System zur Altersprüfung zu liefern, aber die Hersteller antworteten nicht. Auch nach einem besseren Head-Tracking hat der Produzent gefragt, aber eine negative Auskunft bekommen. Allerdings arbeite man trotzdem mit den Herstellern zusammen und tausche Informationen aus, gibt Paulzu.

Obwohl sich der Markt im Wachstum befindet, hat VR noch nicht die kritische Masse erreicht. Trotzdem verdienen die Produzenten dank Abo-Modellen Geld. Einen etwas anderen Standpunkt nimmt der CEO von Camasutra VR ein, der seinen Nachnamen nicht genannt haben will. Schließlich arbeitet er derzeit noch in der Mainstream-Branche. Sein Ziel ist es, nächstes Jahr eine virtuelle Darstellerin fertig entwickelt zu haben, mit der man interaktiv verkehren kann. Er versteht die VR-Hersteller und warum sie keine Pornos in ihren Stores haben wollen. Die Industrie verursache einfach ein Stirnrunzeln.

(Quelle: Los Angeles Times)

Porno-Industrie bekommt keinen Stich bei VR-Herstellern

Erotik-Plattform PornHub

PornHub-Community haben über vier Millionen Videos

Pornhub-virtual-reality-porn-3d
Pornhub-virtual-reality-porn-3d

Starker strategischer Partner setzt auf den Erfolg des Virtual Reality-Coin redBUX

Anfang Januar 2018 präsentierte die Erotik-Plattform PornHub Zahlen für das abgelaufene Jahr. Im Durchschnitt verzeichnete das Portal sage und schreibe 81 Mio. Besucher pro Tag (28,5 Mrd. Besucher im Jahr 2017). Die Suchanfragen beliefen sich auf 24,7 Milliarden – das sind 50.000 Suchvorgänge pro Minute bzw. 800 pro Sekunde.

Mitglieder der weltweiten PornHub-Community haben über vier Millionen Videos mit einer Gesamtlaufzeit von insgesamt 595.492 Stunden hochgeladen. Wenn Sie diese Clips am Stück anschauen würden, würden Sie 68 Jahre lang nicht vom Bildschirm wegkommen (Quelle: www.forbes.com/sites/curtissilver/2018/01/09/pornhub-2017-year-in-review-insights-report-reveals-statistical-proof-we-love-porn/#60c5a1ed24f5).

Bis dato kann man Pornos recht problemlos und anonym im Internet konsumieren. In Großbritannien ticken die Uhren bald anders. Im April 2018 tritt der sogenannte „Digital Economy Act 2018“ in Kraft, der Kinder und Jugendliche davon abhalten soll, Pornos anzuschauen.

Im Grunde genommen bedeutet die Gesetzesänderung, dass man ein Nutzerkonto anlegen muss, bevor man Pornos auf Seiten wie Pornhub, Redtube, YouPorn und Brazzers ansehen kann. Zu diesem Zweck müssen Nutzer ihre Reisepassdaten oder eine Handynummer sowie ihre Adresse angeben (Quelle: www.dailymail.co.uk/news/article-5336627/Pornhub-ask-porn-users-names-addresses.html).

Für viele volljährige Briten, die auf ihre Anonymität wert legen, dürfte die weltweit erste interaktive VR-Erotikplattform der Berliner Hightech-Schmiede me.mento 3D (www.me-mento.gmbh) daher eine interessante Alternative darstellen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=kN0vD6FauRo

Ende Januar 2018 fand die größte US-Erotikmesse AVN Adult Entertainment Expo in Las Vegas statt. Interessanterweise ging es nicht nur um nackte Tatsachen. Die Fachbesucher diskutierten in den ersten Tagen angeregt darüber, wie die innovative Blockchain-Technologie der Pornobranche nützlich sein kann.

Während der Sex-Coin oder der Tit-Coin ein Schattendasein führen, gelang der Blockchain-Plattform Spankchain im letzten Quartal dank der sexy Unterstützung von Porno-Darstellerin Kayden Kross ein erfolgreicher ICO. Dabei sammelte das Unternehmen 7,2 Mio. USD ein. ICO-Zeichner konnten ihren Einsatz innerhalb von zwei Monaten verzehnfachen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=DIYdRX4syK0

me.mento 3D geht mit dem redBUX-Coin den entscheidenden Schritt weiter, denn hier steht auch ein bahnbrechendes Produkt dahinter. Mit Wicked Pictures (www.wickedpictures.com) konnte me.mento bereits eine der marktbeherrschenden US-amerikanischen Pornoproduktionsgesellschaften als ersten strategischen Partner für die vrXcity gewinnen. Insgesamt stehen mehr als 1.100 Models und WebCam-Girls bei Wicked Pictures unter Vertrag. Weitere schlagkräftige Partner mit insgesamt mehr als 100(!) Millionen Kunden haben bereits starkes Interesse signalisiert.

Auf der AVN präsentierte me.mento 3D Fachbesuchern und Pornofans erstmal die vrXcity und das Feedback war überwältigend positiv. Aber sehen Sie selbst:


Quelle: www.youtube.com/watch?v=JLfhrtiFne4
&list=PLJzK9Wr5zZoPSHYcjPareBp-Y2uOiZxcT 

Die vrXcity bietet Pornoproduktionsfirmen, WebCam-Girls und Erotikstars lukrative Möglichkeiten, langfristige und wiederkehrende Einnahmen bei einem überschaubaren Aufwand zu erzielen. Erotikstars müssen sich zu Beginn nur einmalig scannen lassen.

Die Vorteile für die Erotikstars liegen auf der Hand: ihre digitalen Avatare können rund um die Uhr Umsatz erwirtschaften. Die Nutzer bezahlen für die jeweilige Dienstleistung, während im Hintergrund dank Smart Contracts die sekundengenaue Aufteilung des Umsatzes zwischen me.mento und den Stars erfolgt. Einem starken Wachstum des Angebotes in der vrXcity steht damit nichts im Wege. Je größer das Angebot, desto höher die Anzahl der Nutzer, was widerum Umsatz und Ertrag steigern sollte.

vrXcity-Nutzer können zukünftig mit komplett animierten, mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten und sich natürlich bewegenden Avataren ihrer Erotikstars interagieren. Sie können mit ihnen reden, sie anfassen und mit ihnen alles tun, wonach ihnen der Sinn steht. Natürlich alles im gesetzlich erlaubten Rahmen.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=p2bF9Fsm3DM

Bisher konnte ein Nutzer seinen favorisierten Erotikstar nur in Videos oder via LiveCam sehen, nun kann er tatsächlich mit seinem Star interagieren. Der Eintritt in die vrXcity ist kostenfrei. Für speziellen Content muss der Nutzer dann aber mit redBUX-Token bezahlen – einfach, sicher und anonym dank Blockchain-Technologie. redBUX ist also ein klassischer Utility-Token, der für digitale Dienste (u.a. VR Experience, in-game items) einlösbar ist.

Im Endeffekt wird es für Nutzer der vrXcity auch preiswerter sein, mit redBUX-Token anstatt mit Fiat-Währungen zu bezahlen. Darüber hinaus dürfte es in Zukunft ein Kundenbindungsprogramm geben, um treue Kunden zu belohnen und die Nutzung des redBUX-Token zu fördern.

FAZIT: Virtual Reality ist ein Megatrend. Die Erotikindustrie macht Milliardenumsätze und hat nun mit me.mento 3D einen innovativen Technologiepartner, um die nächste Evolutionsstufe zu erreichen.

Unserer Meinung nach hat der redBUX-ICO das Potenzial, eine Riesenerfolgsstory zu werden. Sie haben jetzt die einmalige Chance sich im Vorfeld dieses ICOs in die sogenannte Whitelist einzutragen, so dass Sie diese Token zuerst zeichnen dürfen. Die Whitelist ist nur auf 50.000 Personen begrenzt. Ihnen bleibt also nicht mehr viel Zeit.

Die Entwicklung des Spankchain-Coins gibt Ihnen einen kleinen Vorgeschmack darauf, was beim redBUX-Coin möglich sein könnte. Dank eines voraussichtlich stark steigenden Bekanntheitsgrades sehen wir für den redBUX-Token ein sehr attraktives Wertsteigerungspotenzial und bestätigen hiermit unsere uneingeschränkte Zeichnungsempfehlung. Darüber hinaus erhalten Sie während des Vorverkaufs noch einen attraktiven Bonus in Höhe von anfangs 35 Prozent.

Der Vorverkauf des redBUX-Token läuft vom 22. März 2018 bis zum 15. April 2018. Unter dem folgenden Link können Sie sich jetzt schon auf die Liste der privilegierten Investoren setzen lassen, die redBUX-Token zeichnen dürfen: www.ico-deals.com/t/1/9/

Quelle: http://www.shareribs.com/technology/it-und-kommunikation/analyse/article/starker_strategischer_partner_setzt_auf_den_erfolg_des_virtual_reality_coin_redbux_id107988.html

VR-Pornos: Wie gut sind die erotischen Virtual Reality-Filme für Frauen?

Sex in der dritten Dimension

Sex in der dritten Dimension
Sex in der dritten Dimension

Der Markt mit Pornofilmen boomt wie eh und je, und wie überall macht auch hier die technische Entwicklung nicht Halt. So ist es nicht verwunderlich, dass auch immer mehr VR-Filme im Erotikbereich angeboten werden. Filme mit virtueller Realität sind nicht spezifisch für die Pornoindustrie entwickelt worden, jedoch könnten gerade diese dem neuen Medium zum Durchbruch verhelfen.

Mit Hilfe einer speziellen VR-Brille ist es möglich, einen Porno nicht nur passiv auf einem Bildschirm anzusehen, sondern mittendrin und aktiv dabei zu sein. Gedreht werden die Filme mit einer 360-Grad Kamera, die auf dem Kopf eines Akteures platziert wird. Dies ermöglicht, dass du beim Ansehen des Filmes durch die VR-Brille selbst entscheiden kannst, wo du gerade hinsehen möchtest. Du kannst die Umgebung betrachten, die anderen Akteure dort fokussieren, wo du es möchtest, und an „dir selbst“ (also der Person, die du im Film verkörperst) herunterschauen.

So ermöglichen VR-Pornos zum Beispiel auch, einmal in eine Rolle des anderen Geschlechts zu schlüpfen. Männer können sich also etwa einen Film ansehen, in dem sie eine Frau verkörpern und Frauen können die Rolle eines Mannes übernehmen. Das ist besonders spannend, da du dadurch optimalen Einblick erhälst, wie sich das andere Geschlecht beim Sex fühlen könnte. Oder aber du suchst dir einen Film aus, in dem du die Perspektive eines Darstellers mit der persönlichen Traumfigur einnehmen kannst. Ebenfalls erhältlich sind Filme, in denen du selbst nicht Akteur, sondern nur Voyeur bist, also anderen Darstellern beim Sex zusiehst.

Pornos für Frauen?

Ebenso wie bei „normalen“ Pornos, gibt es auch bei VR-Pornos viele Anbieter, die sich speziell auf die Bedürfnisse und Vorlieben von Frauen spezialisieren. Immerhin sieht sich laut Studien jede dritte Frau mindestens einen Porno pro Woche an, und an den neuen VR-Pornos sind nach einer Online Umfrage 34% der Frauen interessiert. Darum gibt es zum Glück genügend Filme, in denen die Lust der weiblichen Darstellerin im Vordergrund steht.

Hier wird auf eine ästhetische Umsetzung geachtet, die männlichen Darsteller sind besonders attraktiv und handeln so, dass vor allem weibliches Publikum erregt wird. Die bei Frauen eher unbeliebten Fokussierungen auf Körperöffnungen oder Körperflüssigkeiten bleiben hier aus. Durch die Brille kann die Porno-Konsumentin selbst entscheiden, wo genau sie hinsehen möchte und ist damit nicht festgelegt auf den Fokus, den der Regisseur jeweils setzen wollte. Das macht VR-Pornos ganz besonders gut geeignet für weibliches Publikum, weil es Individualität ermöglicht und einfach mehr anbietet, als festgelegte Pornofilme.

 

Was du brauchst und wie es funktioniert

Die VR-Brille ist die teuerste Anschaffung für den Genuss dieser Filme. Sie unterscheiden sich je nach Preis und Qualität, es sind Brillen für mehrere hundert Euro zu haben, aber auch schon günstigere Modelle um ca. 100 €. Für Einsteiger und zum Testen gibt es auch extrem günstige Pappbrillen für unter 10 €. Die Bildqualität ist hierbei natürlich nicht berauschend und die reale Wirkung eher gering. Zum Ausprobieren sind sie jedoch perfekt, und bei Gefallen kannst du dir die Anschaffung einer hochwertigeren Brille überlegen.

Hinzu kommt eine entsprechende App, die auf den Fernseher, Computer oder das Smartphone heruntergeladen werden muss. Unter dem Suchbegriff „Cardboard“ lassen sich zum Beispiel im Playstore verschiedene Apps finden. An das Gerät, auf welches die App heruntergeladen wird, schließt du anschließend die Brille an. Als letztes muss noch der passende Inhalt her. Hochwertige VR-Pornos gibt es auf entsprechenden kostenpflichtigen Internetseiten. Seiten wie RealityLovers, Pornhub VR oder Virtual Real Porn bieten relativ günstiges Abos an. Es gibt auch besondere Anbieter, die sich auf Filme für Frauen spezialisiert haben, zum Beispiel YanksVR und VirtualRealPassion.

 

Vorteile und Nachteile der VR-Pornos

Da die Technik der VR-Brillen noch sehr neu und nicht komplett ausgereift ist, kommt es leider noch häufig zu technischen Fehlern. Manchmal reißt dann die Verbindung zum Gerät oder das Bild kommt bei Kopfbewegungen nicht schnell genug hinterher. Eine generelle technische Schwierigkeit ist die Tendenz zur sogenannten Motion Sickness. Dabei kommt es durch die vorgegaukelte Realität zu Schwindel und Übelkeit, vor allem, wenn das gezeigte Bild nicht komplett mit den eigenen Kopfbewegungen übereinstimmt. Diese Probleme werden sich aber mit Hilfe der rasanten technischen Entwicklung in kürzester Zeit lösen, sodass VR-Filme bald problemlosen Genuss ermöglichen werden.

In einer Beziehung können VR-Pornos interessante Möglichkeiten bieten, es muss aber beiden Partnern gefallen, damit zu experimentieren. Wo der traditionelle Pornofilm schon Eifersucht und Gefühle des Vergleiches verursachen kann, liefert der Porno in der virtuellen Realität noch mehr Streitpunkte. Dass du mit Hilfe der Brille regelrecht in den Film eintauchen und mehr oder weniger aktiv daran teilhaben kannst, könnte für so manchen Partner schwer zu akzeptieren sein. Wenn jedoch beide Partner die virtuelle Realität als Bereicherung empfinden, bieten VR-Pornos viele Spielmöglichkeiten, um neue Spannung ins Bett zu holen. Die Kombination von virtuellen und gleichzeitig realen Reizen durch den Partner kann sehr aufregend sein und verschafft der Sexualität eventuell ganz neue Dimensionen.
Fotos: HstrongART / Getty Images

Quelle: http://www.ajoure.de/lifestyle/liebe-und-beziehungen/virtual-reality-pornos-wie-gut-sind-die-erotischen-vr-filme-fuer-frauen/

Virtual-Reality-Erotik

Ein Blick hinter die Kulissen der 360-Grad-Pornos

Die Pornobranche entdeckt die Virtual Reality Videos für sich: 360 Grad Erlebnisse sollen dem Betrachter den Eindruck geben, er sei mittendrin und live dabei. Doch die Produktion dieser „echten“ Pornos ist extrem aufwendig.

Kameras, Monitore, jede Menge Lichter und Personal. Was aussieht, wie die Dreharbeiten für einen Spielfilm, ist das Set eines der ersten Virtual Reality Pornos. Die Firma BadoinkVR lässt die Zuschauer auf Youtube hinter die Kulissen schauen. Der Aufwand, der dabei für das 360 Grad Erlebnis betrieben wird, ist durchaus beeindruckend – und auch etwas komisch. So muss der männliche Darsteller seinen Kopf verrenken, um Platz für die beiden Kameras zu schaffen. Denn schließlich soll der Zuschauer durch Virtual Reality die Perspektive des Darstellers erleben können.

Dass das Unternehmen für Erwachsenenunterhaltung so viel Geld in Produktion von Virtual Reality-Inhalten setzt, kommt nicht von ungefähr. So wird in einem aktuellen Werbevideo diese neue Technologie als Revolution des Pornokonsums erklärt. Damit ist die Firma nicht alleine. Die ganze Pornobranche hofft mittels der 360 Grad Filmen einen neuen Boom auszulösen.

Insgeheim tuen dies wohl auch die Hersteller der Virtual Reality Brillen. Zwar redet man im prüden Silicon Valley ungern darüber, doch 360 Grad Pornos gelten als eine der potenziellen Hauptmotoren für die Verbreitung der Technologie. Es wäre nicht das erste Mal: Pornos verhalfen bereits VHS, DVD und dem Internet sich auf dem Massenmarkt durchzusetzen.

Quelle: https://www.stern.de/digital/technik/ein-blick-hinter-die-kulissen-der-360-grad-pornos-6658610.html

Mittendrin statt nur dabei: So echt fühlen sich Virtual-Reality-Pornos an

Mit VR-Brillen kann man nicht nur Computer-Spiele genießen
Mit VR-Brillen kann man nicht nur Computer-Spiele genießen

Für viele Menschen ist Virtual Reality derzeit eine Zukunftstechnologie, zur der sie sich fragen: Wozu brauche ich das? Diese Frage dürfte sich für viele wohl spätestens beantworten, wenn sie diese Anwendungsmöglichkeit bedenken: VR-Pornos. US-Journalisten haben das nun getestet.

Als in den 70er-Jahren der Markt für Heimvideos Fahrt aufnahm, gab es noch zwei unterschiedliche Formate um diese abzuspielen: Betamax von Sony und die VHS-Kassette von JVC. Dass sich Letztere durchsetzte, lag nicht zuletzt daran, dass die Porno-Industrie sich dafür entschied, ihre Filme auf VHS zu veröffentlichen.

Im Jahr 2015 steht wieder einmal eine neue Technologie in den Startlöchern, deren Nutzen sich jedoch vielen Privatanwendern noch nicht erschließt: Virtuelle Realität beziehungsweise Virtual-Reality-Brillen. Auch hier könnte die Porno-Industrie der Technik letztlich zum Durchbruch verhelfen.

Tech-Journalisten testen auf CES

Denn ja: Virtual-Reality-Pornofilmeexistieren bereits. Mann oder Frau setzen dazu die VR-Brille auf und erleben die – nennen wir es – Handlung aus der Ich-Perspektive. Zwei US-amerikanische Tech-Journalisten haben solche Porno-Brillen auf der CES 2016 ausprobiert – und sich dabei filmen lassen.

Wer ihnen zusieht, merkt: Diese neue Art des „Eintauchens“ in die virtuelle Erotik-Realität scheint bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Raymond Wong von „Mashable“testete die Brille in einem Hotelzimmer – und giggelt dabei fast ununterbrochen vor sich hin.

„Was willst du von mir?“

In seinem laut eigener Aussage „bisher wohl härtestem Auftrag“ setzt er Brille und Kopfhörer auf und sieht dann mehrere durchaus delikate Szenen direkt vor sich. Um das Ganze möglichst jugendfrei zu halten, werden in dem Mashable-Video (siehe unten) nur die Anfangsszenen der Videos aus Wongs Blickwinkel gezeigt: Frauen, die leicht bekleidet auf den Brillen-Träger zukriechen; Frauen, die leicht bekleidet auf Gymnastikbällen hüpfen; Frauen, die sich ihrer Kleider entledigen.

Immer wieder fallen Sätze wie „Ihre Brüste,… sie sind direkt vor mir!“, „Diese Frau steht direkt vor mir“ oder ein verzweifeltes „Was willst du von mir?“ in Richtung der virtuellen Darstellerin.Die Erfahrung scheint wohl durchaus realitätsgetreu sein. Nach der Vorführung sagt Wong nur ironisch: „Das war ein bisschen intensiv“. Und fragt dann lachend: „Gibt es mehr davon?“. Mit viel unsicherem Kichern reagiert auch sein Kollege Brian Tong von „CNET“auf seine erste VR-Porno-Erfahrung.

„Mir wird warm“

Nachdem er sich bei seiner Mutter und seiner Verlobten entschuldigt hat, testet er eine – offenbar etwas abgespeckte Version der Porno-Demo – vor Publikum auf der CES. Auch er scheint sichtlich beeindruckt, sagt „Mir wird warm“ und gibt gelegentliche Brunftschreie à la „Duuuude“ (zu Deutsch etwa „Aaaalter“) und „Uuuuuh“ von sich.

Nach der Demo gibt es offen zu, dass Zuhören und Sprechen ihm nach dieser Erfahrung ziemlich schwer fallen. Auch, wenn Virtual-Reality-Brillen derzeit meist noch ein sehr teurer Spaß sind: Ein Anwendungsfall, der der Masse die neue Technologie nahe bringt, dürfte wohl gefunden sein.

Hilfe, mein Mann will Porno-Sex – das sagt die Expertin