Neues VR-Zubehör für Singles? Der Virtual Mate

VIRTUAL MATE ist das erste virtuelle Intimitäts System der Welt. Eine bahnbrechende Kombination bestehend aus realistischer „Virtual Mate“ Software sowie multifunktionaler Hardware. Virtual Mates sind die fotorealistischsten virtuellen Charaktere, die die Welt je gesehen hat. Es wurden weltweit führende Technologien eingesetzt, um virtuelle Personen zu erstellen, mit denen Benutzer in Echtzeit interagieren können. Es wird die Art und Weise verändern, wie Menschen ihre private Zeit genießen – für immer. Jeder auf der Erde kann in einen fotorealistischen virtuellen Gefährten verwandelt werden – vorausgesetzt, ihr habt das Urheberrecht. Das Virtual Mate-Spiel bietet aufregende und ansprechende Hintergrundgeschichten sowie interaktive Handlungen, die jeden Benutzer mit seinen virtuellen Freunden auf eine emotionale Reise entführen .

Neben der fortschrittlichen Software verfügt Virtual Mate auch über modernste Hardware mit elegantem Design. Ausgestattet mit einer intelligenten Materialschicht sammelt und überträgt der Hardware-Kern eure Bewegungsdaten an euren Virtual Mate. Es erkennt eure Geschwindigkeit, Tiefe und Stärke und reagiert in Echtzeit. Wenn ihr spielt, seht ihr euch einen Film an – und ihr seid die Hauptfigur. Es ist berauschend, aufregend und voll einnehmend. Es verändert das Leben. Die Entwickler diese Projektes arbeiten aktuell an einer Version für Frauen, beide sollen untereinander kompatibel sein, welches Fernbeziehungen ganz neue Möglichkeiten eröffnen würde. Ready Player One kommt mittlerweile immer näher.

DIE PORNOGRAFIE- UND SEXSPIELZEUGBRANCHE HAT IN DEN LETZTEN ZEHN JAHREN KAUM FORTSCHRITTE GEMACHT. ES KOMMEN IMMER NEUE PRODUKTE HERAUS, ABER ES GIBT NICHTS NEUES. VIRTUAL MATE IST EIN ECHTER GAME CHANGER. ES IST SO NAH WIE MÖGLICH AN DER REALITÄT, OHNE DAS RISIKO VON SEXUALVERBRECHEN ODER DER AUSBREITUNG VON SEXUELL ÜBERTRAGBAREN KRANKHEITEN. MÄNNER UND FRAUEN KÖNNEN IHRE SEXUELLEN IMPULSE ERFORSCHEN UND EROTISCHE KUNST NEU INTERPRETIEREN – EIN FÜR ALLE MAL.

Bestellungen sind auf der Homepage möglich.

Quelle: https://www.pixel-magazin.de/neues-vr-zubehoer-fuer-singles-der-virtual-mate/

«Das ist die nächste grosse Porno-Revolution»

Ein Berliner Startup entwickelt eine VR-Welt für Sex – ein digitaler Puff quasi. Im Interview verrät uns der Gründer, wen wir dort antreffen, wie die Avatare von echten Stars gescannt werden und wo die ethischen Grenzen liegen.

Willkommen in der «vrXcity» – einer Art Bordell in der virtuellen Realität.
Willkommen in der «vrXcity» – einer Art Bordell in der virtuellen Realität.

Nix gegen Pornos aber bei näherer Betrachtung mutet die klassische Internet-Wichsvorlage mittlerweile ziemlich altbacken an. Völlig unbeteiligt schaust du Menschen beim Sex zu, ohne das Geschehen in irgendeiner Weise beeinflussen zu können. In Zeiten von High-End-Games und Virtual Reality eigentlich ziemlich langweilig.

Das Berliner Startup Memento arbeitet daran, Masturbation auf das nächste Level zu bringen. In seiner Welt namens «vrXcity» kannst du dich virtuell mit Avataren von echten Pornostars vergnügen. Wir haben mit dem Gründer Tobias Platte gesprochen.

Woran arbeitet ihr bei Memento aktuell?
Momentan schrauben wir weiter an der Software von «vrXcity» rum. Ausserdem müssen wir noch mehr Mädels animieren, damit wir zum Start der Open-Beta im dritten Quartal 2018 mit mindestens 15 bis 20 Avataren online gehen können.

Die meisten interaktiven Pornos, die ich bisher gesehen habe, sahen eher aus wie Comics. Wie wird das bei euch sein?
Wir haben ziemlich hohe Ansprüche und wollen keine Comic-Figuren – man soll sich fühlen wie in der realen Welt. Das macht die Scans relativ aufwendig. Du siehst jede Pore, jeden Pickel, jede Narbe. Klar, es fehlt, wie bei allen digitalen Avataren, immer noch ein letzter Hauch Leben. Aber daran arbeiten wir.

Wie muss ich mir so einen Scan vorstellen?
Unser Scanner lichtet die Darstellerinnen mit 150 Spiegelreflexkameras und anderen Sensoren ab. Im Anschluss werden auch Bewegungen aufgezeichnet: Die Damen tragen einen Motion-Capture-Anzug und haben dann in unserem Studio Sex.

Klingt aufregend.
Ja, teilweise war das sehr lustig und für die Darsteller definitiv anstrengend – wir haben die voll zur Sache gehen lassen. Ein Mann hat sich danach beschwert, dass das Loch im Anzug der Frau untenrum gescheuert hat.

Was für Models werden wir in eurer virtuellen Realität antreffen?
Wir arbeiten mit grossen Namen: Asa Akira kennt man vielleicht. Aus Deutschland haben wir gerade letzte Woche Micaela Schäfer gescannt.

Und mit denen können wir dann virtuell Sex haben?
Genau. Es ist also nicht wie in einem klassischen 360-Grad-Porno – in der vrXcity interagierst du mit den Figuren. Du hast zwei Controller und siehst somit deine Hände auf dem Screen. Damit kannst du dein Gegenüber wie in der realen Welt anfassen und ihm auch Anweisungen geben.

Bietet ihr nur weibliche Avatare an?
Natürlich wird es auch Männer und Transsexuelle geben. Wir wollen jede sexuelle Neigung ansprechen.

Es stellen sich auch gewisse Ethikfragen. Bietet ihr auch virtuellen Sex mit Kindern an?
Definitiv nein. Wir lassen auch keinen Sex mit Tieren zu. In der virtuellen Realität können sich User momentan noch keine eigenen Welten erschaffen. Deshalb haben wir die volle Kontrolle.

Wie sieht es mit Gewalt aus?
Im BDSM-Bereich gehört das zu einem gewissen Grad dazu, trotzdem setzen wir klare Grenzen. Unsere Darstellerinnen legen ausserdem selbst fest, was für Praktiken ihr Avatar mitmacht.

Wie macht ihr die vrXcity profitabel? Ich nehme an, der Sex wird nicht gratis sein.
Grundsätzlich ist der Zutritt kostenlos. Wenn du aber mehr erleben und zum Beispiel mit Asa Akira ins Séparée gehen möchtest, bezahlst du mit unserer eigenen Kryptowährung redBUX – das ist anonym, schnell und sicher. Dank der Blockchain-Technologie profitieren hier alle sofort: Akiras Anteil landet dann direkt in ihrem Wallet.

Wie hoch muss ich mir die Preise vorstellen?
Natürlich wird vrXcity günstiger sein als ein Besuch im Puff. Die Preise sind noch nicht klar definiert aber wenn du einen grossen Star wie Akira buchen willst, wird dies irgendwo zwischen und fünf und 20 Euro kosten.

VR-Brillen sind ja schön und gut aber werdet ihr in Zukunft auch andere Sinne miteinbeziehen?
Da existieren erste Ansätze. Ein Londoner Unternehmen entwickelt einen Anzug, der Berührungen überträgt. Das dauert höchstens noch ein paar Jahre, dann wird der Tastsinn auf diesem Weg virtuell stimuliert. Wir arbeiten auch mit Toy-Herstellern, damit unsere User Spielzeug verwenden können, das sich mit der Interaktion in der vrXcity synchronisieren lässt.

Glaubst du, ihr macht echten Sex irgendwann obsolet?
Naja, VR ist die nächste Porno-Revolution. Trotzdem bin ich überzeugt, dass echter Sex nie aussterben wird – den gab es bereits vor tausend Jahren und es wird ihn auch in tausend Jahren noch geben. Das Gefühl eines echten Partners kann man letzten Endes nicht digital darstellen.


Ein erster Einblick in die Welt von «vrXcity». (Quelle: Youtube / redBUX ICO)

Was hältst du vom Konzept der «vrXcity»? Freust du dich auf virtuellen Sex mit deinen Lieblings-Pornostars oder findest du die ganze Entwicklung beängstigend? Diskutier mit!

Quelle: http://www.tilllate.com/de/story/vrxcity-virtual-reality-porno-puff?ref=20min-story