Sex and the city – Serien-Hit kommt bald als Erotikfilm

Sex And The City“-Version des Anbieters „Reality Lovers“.
Sex And The City“-Version des Anbieters „Reality Lovers“.

Virtual Reality Pornos – kurz: VR-Porn – sind ein grosser Trend und wachsender Markt. Alles was zum virtuellen Sex benötigt wird, ist eine VR-Brille, eine App und der Film. Am 16. Mai erscheint eine schlüpfrige „Sex And The City“-Version des Anbieters „Reality Lovers“.

Einen dritten Teil von „Sex and the City“ auf der Kinoleinwand wird es wohl nicht geben. Die Unstimmigkeiten zwischen Sarah Jessica Parker, 53, und Kim Cattrall, 61, sind mindestens ein Grund. Doch am 16. Mai 2018 gibt es bald eine schlüpfrige Abwandlung der Serie – und zwar für Sex- und Virtual-Reality-Begeisterte.

„Sex and the City“ als VR-Sexfilm

„Erste Klasse Virtual Reality Porno mit den heissesten Talenten für Ihr erotisches Vergnügen“ – so lautet der Slogan des VR-Porn-Anbieters „Reality Lovers“. Dieser bringt jetzt, wie die US-Website TMZ berichtet, eine Sex-Version der Hit-Serie über Carrie, Charlotte, Miranda und Samantha auf den boomenden VR-Markt. So soll „Sex In The City“ die erste richtige Serie sein, die die Firma in diesem Segment anbietet. Mithilfe einer VR-Brille können die Zuschauer dann virtuellen Sex mit den Darstellerinnen haben. Nimm an den Sex-Abenteuern der berühmtesten BFFs teil! Die Zuschauer sollen nicht mehr bloss zuschauen, sondern die Schlafzimmer-Fantasien von Carrie, Samantha, Miranda und Charlotte erleben.

Diese Sex-Darstellerin spielen Carrie, Miranda, Samantha und Charlotte

Dabei handelt es sich nicht um Sarah Jessica Parker (Carrie Bradshaw), Kristen Davies (Charlotte Yorke), Kim Catrall (Samantha Jones) und Cynthia Nixon (Miranda Hobbes), sondern um professionelle Sex-Darstellerinnen. Auf Instagram stellt der Hersteller die Protagonistinnen der virtuellen Serie vor: Carrie („Cherry Kiss“), Charlotte („Tina Kay“), Samantha („Nikky Dream“) und Miranda („Elena Vega“).

Der Titel „Sex IN The City“ ist ebenfalls nicht zufällig gewählt, denn nicht nur die Charaktere sollen möglichst nah am Original sein. Die Handlung der VR-Serie orientiert sich an den Originalfolgen der HBO Produktion und deren Inhalt. Die Interpretation der Charaktere dürfte sicherlich etwas „offener“ ausfallen. Ob die Darstellerinnen der echten Serie Freude an diesem Projekt haben, ist zu bezweifeln.

Einen kurzen Einblick gab es mal auf Youtube. Das Video wurde aber wieder entfernt.

Quelle: Gala / Bild / Youtube

VRrotica – VR Brille nur für Pornos

VRotica VR Brille nur für Pornos

VRrotica – VR Brille nur für Pornos
VRrotica – VR Brille nur für Pornos

Das englische Unternehmen Hologram hat mit der VRotica ein Headset vorgestellt, welches ohne Smartphone als Standalone-Gerät funktioniert und nur für den Konsum von Pornos  ausgelegt ist.

Der Name ist Programm: Mit der VR Brille namens VRotica soll man nur Pornos konsumieren können. Das englische Start-up Unternehmen namens Hologram  bietet die Standalone-Lösung seit kurzem für relativ kostengünstige $220 an. Die Inhalte kommen vom Studio BaDoinkVR, welches bereits über 300 Videos produziert und ein Netzwerk an Pornoseiten hat.

Breite Auswahl evtl. mit Live Streaming

Das Headset kommt zusammen mit sechs Videos. Danach hat man natürlich die Möglichkeit weiteres Video-Material zu kaufen. Hologram möchte einerseits Inhalte von Studios, aber auch User-Generated Uploads zu Verfügung stellen. Das konkrete Ziel lautet: 1000 Videos bis Ende Jahr im Programm zu haben. Vielleicht kommen sogar ein Live Streaming sowie weitere Erwachsenen-Games dazu.

VR und Porno ist nichts Neues. Schon früh gab es den ersten Boom und viele behaupteten, dass VR nur in der Pornoindustrie Fuss fassen werde. Die meisten Headset Hersteller tolerierten bislang die Inhalte grundsätzlich, haben jedoch nie direkt mit den Studios zusammen gearbeitet. So waren kaum Inhalte im App Store auffindbar. Die Konsumenten wurden dazu gezwungen, andere Wege zu finden: Die meisten haben die Inhalte einfach auf ihre Computer oder Mobiles runtergeladen und dann irgendein Weg genutzt, die Daten zu transferieren.

Mit VR in die Rolle des Darstellers schlüpfen

Variety hat das kabellose Gerät getestet. Da VRotica auf Videos fokussiere, gäbe es kein Positional Tracking. Es gäbe auch keinen Controller, jedoch ein paar einfache Knöpfe auf beiden Seiten der Brille.

Die Zutaten für die VR Porno Inhalte seien simpel: Ein Darsteller – normalerweise eher ein Mann – wird sitzend oder liegend von der Brust runter gefilmt. Nachdem die zweite Darstellerin, welche sich auszieht, erscheint, gehts los. Das ist, was die Porno-Industrie als Point-of-view (POV) bezeichne. Das Video soll dem Zuschauer also die Möglichkeit geben, sich in die Rolle bzw. in die Aktion des Darstellers zu versetzen. So lautet eine Frage bezeichnend auf BaDoinkVR : Always wanted to fuck a pornstar? With VR, you don’t have to dream.

Die meisten Dinge würden so passieren, dass man gar nicht gross den Kopf bewegen müsse. In anderen Worten: Es gibt kein Grund mal über die Schulter zu gucken oder die ganze Szene anzuschauen. Das erklärt, dass die meisten Inhalte in einem 180-Grad Video produziert werden. Ironischerweise hat YouTube erst gerade vor kurzem auch festgestellt, dass dies bei den meisten Videos besser ist und hat darum 180VR im 180 Grad Format ins Leben gerufen.

Quelle: Variety

Virtual-Reality-Erotik

Ein Blick hinter die Kulissen der 360-Grad-Pornos

Die Pornobranche entdeckt die Virtual Reality Videos für sich: 360 Grad Erlebnisse sollen dem Betrachter den Eindruck geben, er sei mittendrin und live dabei. Doch die Produktion dieser „echten“ Pornos ist extrem aufwendig.

Kameras, Monitore, jede Menge Lichter und Personal. Was aussieht, wie die Dreharbeiten für einen Spielfilm, ist das Set eines der ersten Virtual Reality Pornos. Die Firma BadoinkVR lässt die Zuschauer auf Youtube hinter die Kulissen schauen. Der Aufwand, der dabei für das 360 Grad Erlebnis betrieben wird, ist durchaus beeindruckend – und auch etwas komisch. So muss der männliche Darsteller seinen Kopf verrenken, um Platz für die beiden Kameras zu schaffen. Denn schließlich soll der Zuschauer durch Virtual Reality die Perspektive des Darstellers erleben können.

Dass das Unternehmen für Erwachsenenunterhaltung so viel Geld in Produktion von Virtual Reality-Inhalten setzt, kommt nicht von ungefähr. So wird in einem aktuellen Werbevideo diese neue Technologie als Revolution des Pornokonsums erklärt. Damit ist die Firma nicht alleine. Die ganze Pornobranche hofft mittels der 360 Grad Filmen einen neuen Boom auszulösen.

Insgeheim tuen dies wohl auch die Hersteller der Virtual Reality Brillen. Zwar redet man im prüden Silicon Valley ungern darüber, doch 360 Grad Pornos gelten als eine der potenziellen Hauptmotoren für die Verbreitung der Technologie. Es wäre nicht das erste Mal: Pornos verhalfen bereits VHS, DVD und dem Internet sich auf dem Massenmarkt durchzusetzen.

Quelle: https://www.stern.de/digital/technik/ein-blick-hinter-die-kulissen-der-360-grad-pornos-6658610.html

Reporter testet Virtual-Reality-Porno und ist beeindruckt

Mittendrin statt nur dabei ©YouTube
Mittendrin statt nur dabei ©YouTube
Sogenannte Virtual-Reality-Brillen sind derzeit eine der spannendsten technischen Neuheiten. Damit sollen vor allem Computerspiele noch realistischer wirken. Aber auch die Porno-Industrie will von den VR-Brillen profitieren.
VR – die Zukunft des Gamings?
„Oma“ benutzt zum ersten mal VR-Brille

Bei der Elektronik-Messe CES in Las Vegas stellte ein Pornoproduzent einen Virtual-Reality-Porno vor. Dies soll den Träger mitten in die Szene holen, die von der realen Welt kaum zu unterscheiden ist. Ein Reporter der US-Techseite Mashable testete dies und schien sehr beeindruckt. Seine Reaktionen sprechen Bände.

Quelle: http://www.vol.at/reporter-testet-virtual-reality-porno-und-ist-beeindruckt/4579268